TALK WALK Lücke mit Vielfalt

Frankfurt am Main. Im Frankfurter Stadtgebiet gibt es allein etwa 1.300 Pflanzenarten. Das ist eine überraschende biologische Vielfalt. Dabei sind viele der vorkommenden Arten auf besondere Standorte angewiesen bzw. spezialisiert. Nicht nur für diese Arten ist eine Vielfalt der Lebensräume daher wichtig. Darüber hinaus ist auch der Erhalt der genetischen Vielfalt innerhalb der Arten als wichtige Aufgabe erkannt worden. Diese Biodiversität ist beispielsweise im Kontext der Klimaerwärmung von Bedeutung, welche sich in städtischen Ballungsräumen voraussichtlich verstärkt auswirken wird. Wie es um die biologische Diversität gestellt ist, darauf richtet dieser Walk seinen Fokus. Er sucht hierzu anschauliche Orte auf, in der Landschaftslücke, ausgehend vom neu angelegten Mainuferpark  – wobei diese Orte nicht notwendigerweise auch alle schön sein müssen.
Freitag, 26. Juni 2015, ab 18:00 Uhr; Start an der Deutschherrenbrücke, rechtes Mainufer; Dauer ca. 3 Stunden

TALK WALK Utopie Gutes Klima

Frankfurt am Main. Der Klimawandel ist für manche noch eine abstrakte Diskussion, jedoch zeigen sich Anzeichen vor der Haustüre: „Bewährte Baumarten wie z.B. Robinien, Platanen, Kastanien oder Bergahorn versagen zunehmend auf von Trockenstress besonders geprägten Standorten. Sinkende Grundwasserstände auf Tiefen von mehr als 4 m sind auch für Baumwurzeln nicht mehr erreichbar. (…) größere zusammenhängende Trockenperioden zeigen dementsprechende drastische Auswirkungen.“ (Stadt Frankfurt, Koordinierungsgruppe Klimawandel, 2014) Doch wie könne man die Städte an die prognostizierten Auswirkungen anpassen? Entsiegelung von Innenhöfen und mehr Verschattung durch zusätzliche Straßenbäume wären kurz- bis mittelfristig wirksam werdende Maßnahmen. Diese allerdings lassen sich nur realisieren auf Kosten von weniger PKW-Stellplätzen und verringerter Flächen für den motorisierten Verkehr. Das erinnert nun an die „Anstiftung zum Unfrieden” von Alexander Mitscherlich. Auch fünfzig Jahre nach seiner Veröffentlichung Die Unwirtlichkeit unserer Städte tun wie damals auch heute nicht wenige so, „als wäre alles unstörbar in bester Ordnung”. Im Sinne Mitscherlichs versucht dieser Walk daher, zu einem „bewussten statt eines unklaren Unbehagens beizutragen”.
Freitag, 19. Juni, Start 18:00 Uhr am Alexander Mitscherlich-Platz / Grünewaldweg, Frankfurt am Main. Dauer: 2 – 3 Stunden

TALK WALKs in Frankfurt & RheinMain

Eine Reihe von TALK WALKs thematisieren Aspekte von Umwelt, der Landschaftsgestaltung und der Lebensbedingungen in Frankfurt am Main und in der Region RheinMain. Konzipiert wird eine langfristige Serie mit jährlich bis zu fünf Spaziergängen. Dabei wird jeder TALK WALK in der Kombination aus geführter Veranstaltungen und im Internet bereit gestelltem AudioGuide realisiert. Dies generiert einerseits jeweils ein kommunikatives Ereignis und Interesse der Medien, andererseits wird durch das Angebot als AudioGuide eine langfristige und nachhaltige Nutzung der erstellten Inhalte möglich. Im Ergebnis entsteht ein Archiv mit vielfältigen Audio-Spaziergängen für Frankfurt und die Region RheinMain.
Für die Konzeption der Reihe und für die Realisierung der beiden ersten TALK WALKs erhielt Atelier Latent im Jahr 2014 eine Förderung durch den Fraport Umweltfonds zugesprochen.

DENKWEG – Von Aachen nach Zittau

DENKWEG – Von Aachen nach Zittau

Ein etwa 800 Kilometer langer, neuer Wanderweg führt zukünftig quer durch’s Land, ein Quer-Schnitt durch Deutschland, von A wie Aachen nach Z wie Zittau. Entlang der Route reihen sich Weiße Flecken unserer Kultur, wie auch Aussichtspunkte in die Zukunft. Gewissermaßen ein atheistischer Pilgerweg. Oder mit anderen Worten: Bleib Du dann mal hier! Denn warum nach Santiago oder sonst in ferne Länder pilgern, wo das Gute und das Schlechte ist doch so nah.
Zur Einführung des neuen Fernwanderweges wird Bertram Weisshaar diesen im Sommer 2015 erstmals abwandern und mittels Fotos und Berichten von den Begegnungen und Besonderheiten berichten. Nicht die Sehenswürdigkeiten, sondern die Denk-Würdigkeiten stehen dabei im Fokus. Mal schauen, zu welchem Bild der Landschaft Deutschland dies führen wird… Zur Website denkweg.net >>
Das Projekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Die Samstagsseite

Artikel lesen >> Interview Neuburger Rundschau, / Augsburger Allgemeine; 6.12.2014: Gespräch von Redakteur Stefan Küpper mit Berram Weisshaar.
Link zu Augsburger Allgemeine

 

Die Laufmasche

Über den Spaziergang als WissenschaftIngolstadt + Neckarsulm. Die Vorzüge des Spazierens und die Unterschiede zu anderen Fortbewegungsmöglichkeiten stehen im Zentrum bei der Veranstaltung Audi.torium „Die Lauf-Masche“: Über den Spaziergang als Wissenschaft.
Bertram Weisshaar freut sich als Referent des Abends auf die Herausforderung, dieses Gespräch ausgerechnet inmitten einer „Autowelt” führen zu können. Denn darum geht es doch bei der Spaziergangswissenschaft: den Dialog gerade auch mit den Andersdenkenden zu führen und die Wahrnehmung zu öffnen für die Sichtweisen der jeweils anderen.
Audi Forum Ingolstadt: 9.12.14,
Audi Forum Neckarsulm: 10.12.14,
Das Bayerische Fernsehen sendete aus diesem Anlass ein kurzes Interview in der Abendschau >

TALK WALK »Stadt-Wachstum«

Lebe recht im urbanen Gartenreich. Dessau wächst – nur eben etwas anders: Bereits mehrere Urbane Farm in DessauGartenbeete wurden auf Rückbauflächen angelegt und erfreuten im Sommer die Anwohner in der jeweiligen Nachbarschaft. Tiefe Wurzeln bekommen hat dabei die Sehnsucht nach einem anderen Stadtbild und nach anders hergestellten Lebensmitteln. Die Gärten selbst werden also zukünftig wachsen. Wie und wo in Dessau noch mehr Flächen gärtnerisch gestaltet werden sollen, ist Gegenstand dieses TALK WALKs. Als hochkarätige Talk Gäste sind mit dabei Herr Leberecht Migge (geb. 1881), ein deutschlandweit gefragter Spezialist für Selbstversorgergärten, sowie dessen Ur-Enkel Herr Dominik-Renner Annalinde, der die Familientradition fortführt und in die heutige Zeit übersetzt. Auch Annalinde wurde deutschlandweit bekannt. Gemeinsam werden sie an Orten der Urbanen Farm bereden, wie im kommenden Gartenjahr in Dessau das „Urbane Gartenreich“ noch sichtbarer werden kann. Moderation: Bertram Weisshaar mit Heike Brückner / Stiftung Bauhaus Dessau. Am Samstag, 13.12.2014, in Dessau-Roßlau.
Hier gibt es einige Fotos von dem Spaziergang (Fotos: Doreen Ritzau)

SUB URBAN VIRTUELL

Titel SUB URBAN VIRTUELLLeipzig. Geführter TALK WALK zum Wandel der Innenstädte im Zeitalter des Online-Shopping. Im Rahmen der gleichnamigen Tagung an der Universität Leipzig.
Das Internet ermöglicht neue Geschäfts- und Vertriebsmodelle, setzt dabei aber auch die bisherigen Konzepte der Handelsketten unter Druck. Noch ist umstritten, wie und wie weit sich dies auf das Aussehen der Städte auswirken wird: Droht den Stadtzentren durch das Online-Shopping die Verödung? Oder bietet gerade der Internet-Handel neue Wege, die aus den oft als uniform kritisierten Fußgängerzonen herausführen?
Donnerstag, 27. Nov. 2014; Beginn 17:30 Uhr in der Strohsack-Passage, Nikolaistraße 6-10.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erforderlich (Tagungsteilnehmer haben Vorrang).

UNDER (DE)CONSTRUCTION

München. Das jetzige Kreativquartier an der Dachauer Straße wird in den kommenden Jahren umgebaut werden zu einem Viertel für Kunst, Kultur, Wissen, Wohnen und Arbeiten. Auf einem 20 Hektar großen Gebiet der ehemaligen Luitpoldkaserne soll sich dann ein Kreativquartier finden mit über 900 Wohnungen, einer Grundschule sowie gewerblichen, kulturellen, kreativwirtschaftlichen und sozialen Nutzungen – darin integriert ein Kreativlabor. Das betreffende Areal wird derzeit geprägt von Zwischennutzungen und Interventionen verschiedener Kunst- und Kreativschaffender. In diese Situation hinein begibt sich nun die Ausstellung UNDER (DE)CONSTRUCTION; vom 12. September – 18. Oktober 2014. Erklärte Absicht: Die Geschichte des Ortes als auch seine Transformation mit künstlerischen Mitteln kritisch hinterfragen.
Atelier Latent wird als Ausstellungsbeitrag einen TALK WALK Audio realisieren. Während einer einwöchigen, über das Gelände „vagabundierenden Aufmerksamkeit” entsteht ein erste Sammlung mit lokalisierten Hörgeschichten zu jetzigen Nutzungen und zu Hoffnungen und Träumen zum entstehenden neuen Quartier. Dieses Archiv ist dabei prinzipiell offen, kann zukünftig kontinuierlich erweitert werden und begleitet und dokumentiert hierüber die Transformation des bestehenden Kreativquartiers zu einem künftigen Kreativquartier.
Mittwoch, 17.09.2014, 17 Uhr: Buchpräsentation und Diskussion Spaziergangswissenschaft in Praxis. Formate in Fortbewegung
Samstag, 27.09.2014 , 17 Uhr: geführter Walk durch das Kreativquartier in (DE)CONSTRUCTION

agra-Park

Leipzig / Markkleeberg. Ein weiterer Audio-Spaziergang ist in Vorbereitung, zum agra-Park im Süden von Leipzig. Gegenwärtig erfährt dieser als Leipziger Park des Jahres 2014 große Aufmerksamkeit – auch wegen der Auseinandersetzungen, ob die Bundesstraße als Brückenbauwerk oder als Tunnel erneuert werden soll. Ungeachtet dessen bleibt der Park mit den angrenzenden Ausstellungsflächen eine Ansammlung denkbar unterschiedlicher Bilder: Die Hochzeitsfoto-Shooting-Hintergründe kommen den Kitschpostkarten gefährlich nahe, während man wenige Meter weiter vergessene Filmkulissen aus Andrei Tarkowskijs „Stalker” vermutet. Der Spaziergang hier erfordert somit eine besondere Verfasstheit – schwankend zwischen ironischer Distanz und liebevollem Hinschauen.